Zwieback für die Zwillinge (Café Hipp)

Am 11. Juli 1899 wurden dem Konditor Joseph Hipp und seiner Frau Maria die Zwillinge Viktoria und Josef geboren. Zur Freude über den Kindersegen mengten sich jedoch bald Sorgen um die beiden Kleinen. Die Kindersterblichkeit in diesen Tagen war hoch und die Mutter hatte Probleme beim Stillen. Die Säuglinge bekamen zu wenig Nährstoffe. Da kam Joseph Hipp auf die Idee, Zwieback zu Mehl zu mahlen und mit Wasser und Milch zu einem Brei aufzukochen. Ein Rezept, das half. Die Kinder entwickelten sich prächtig.

Als die Zusatznahrung so gute Erfolge zeigte, beschloss der Konditor, das Zwiebackmehl auch zum Verkauf anzubieten. Es ist der Anfang einer unternehmerischen Erfolgsgeschichte. Das HIPP-Werk mit etwa 1.000 Mitarbeitern am Standort Pfaffenhofen befindet sich heute an der Münchener Straße. Weltweit erwirtschaftete das Unternehmen 2010 einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro. Im Hipp-Stammhaus am Hauptplatz wird im eigenen Museum noch heute die Tradition des Lebzelter- und Wachszieher-Handwerks gepflegt.

Dieses Haus hat Tradtion: Aussenfassade des Café Hipp (Aufnahme von 2012)