Geburtsstunde der bayerischen SPD (Hotel Moosburger Hof)

Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs im Jahr 1945 begann man in der Zeit der amerikanischen Besatzung in Bayern (1945 bis 1949) mit dem Aufbau demokratischer Strukturen. Es wurden neue Verwaltungsstrukturen geschaffen und politische Parteien wieder zugelassen. Im traditionsreichen „Moosburger Hof", den der Pfaffenhofener Sozialdemokrat Sepp Rath mit seinen beiden Schwestern führte, kamen – ohne offizielle Genehmigung der Besatzungsmacht – auf Initiative des damaligen Pfaffenhofener Landrats Ernst Vetter am 11. und 12. November 1945 hochrangige Vertreter der SPD zusammen. Insgesamt 70 Teilnehmer, darunter der spätere bayerische Ministerpräsident Wilhelm Hoegner, reisten aus ganz Bayern an und hielten fünf Tage vor der Lizenzierung des Verbandes durch die Amerikaner die erste Landestagung der SPD in Bayern ab. Ausschlaggebend dürfte neben der strategisch günstigen Lage Pfaffenhofens die im Vergleich zu den Großstädten günstige Versorgungslage auf dem Land gewesen sein.