Pfaffenhofen ist seine Wahlheimat und gerade deshalb fühlt sich Johann Buska der Stadt so verbunden. Als es seine Eltern nach dem Krieg nach Pfaffenhofen verschlug, wurde die Stadt für die ganze Familie zur zweiten Heimat. Jahre später folgte der Umzug nach München –  die Bindung zu der Stadt in der Hallertau riss jedoch nie ab.

Jahrzehntelang war Buska im Pfaffenhofener Stadtrat tätig und schon damals war es ihm immer ein besonderes Anliegen seinen Mitbürgern und den Besuchern die historische Vergangenheit der Stadt näher zu bringen. Für ihn ist Pfaffenhofen zum einen sehr traditionell verankert und gleichzeitig aber auch sehr modern. „Vom Kleinkind bis ins hohe Alter lässt es sich hier gut leben“, meint Buska. Als Vater von drei Kindern, die alle hier aufgewachsen sind, weiß er wovon er redet: „Ganz besonders das sportliche, schulische, kulturelle und medizinische Angebot weiß ich zu schätzen“, sagt der Verwaltungswirt überzeugt.

Die Kleinstadt, eingebettet in einer Hügellandschaft, hat für Buska viele schöne Ecken. Am besten gefällt ihm aber die Wasserreserve am Kugelhof, die einen tollen Blick über Pfaffenhofen und die typische Hopfenregion bietet. Außerdem freut er sich über den neugestalteten, autofreien Hauptplatz, für den sich der jahrelange politische Einsatz mehr als gelohnt hat.

 ÜBER MICH

* 1952

––––––––––––––––––––

 

Dipl. Verwaltungswirt (FH) und ehemaliger Polizeibeamter

––––––––––––––––––––

Seit 2012 Pensionär, Opa mit Leib und Seele, Buchliebhaber und Heimwerker

 

––––––––––––––––––––

 

Geschichtsinteressiert, umgänglich, gesprächig